Orbacus Notify

Features

QoS- und Administrationseigenschaften

Orbacus Notify unterstützt alle Standard-QoS- und Administrationseigenschaften. Es bietet neue Möglichkeiten zur Beseitigung der inhärenten Nachteile der Notification Service-Spezifikation, einschließlich der Ereigniswiederholung aufgrund von fehlgeschlagener Datenübertragung und des Pull-Intervalls bei Pull-Modell.

Benutzerdefinierte Konfigurationen

Orbacus Notify kann so konfiguriert werden, dass es unter verschiedensten Systemkonfigurationen ein Maximum an Leistung bietet. Dies reicht von einigen wenigen Suppliern und Consumern bis hin zu zahlreichen externen Clients. Orbacus Notify kann außerdem auch auf Grundlage von gegensätzlichen Anforderungen optimiert werden – z. B. Zuverlässigkeit und Durchsatz von Ereignissen.

Abonnement-Zugriff

Strukturierte Ereignisse werden im Ereignis-Header nach Domäne und Typ klassifiziert, um sicherzustellen, dass unerwünschte Ereignisse gar nicht erst produziert werden. Jeder Benachrichtigungskanal enthält eine ständig aktualisierte Liste von „angebotenen“ und „abonnierten“ Ereignistypen. Lieferanten können angebotene Typen zur Liste hinzufügen oder aus dieser entfernen, bei den Verbrauchern gilt dies für Abonnements.

Ereignisübersetzung

Ereignis-Supplier und Consumer können Ereignisse unabhängig davon bekanntgeben, ob sie vom selben Typ sind oder nicht. Orbacus Notify bietet vollständige Unterstützung für die Ereignisübersetzung, bei der Ereignisse je nach Kundenanforderungen „minimal gekapselt“ werden.

Übermittlungsmodelle

Orbacus Notify unterstützt die offiziellen Push- und Pull-Übermittlungsmodelle sowie hybride Kommunikationsmodelle.

Kompatibilität des Ereignisservices

Orbacus Notify ist vollständig abwärtskompatibel mit dem OMG-Ereignisservice und stellt einen unkomplizierten Migrationspfad für all Ihre bestehenden Ereignisservicesysteme dar.

Ereignisübermittlung

Um die Abwärtskompatibilität mit Ereignisservice-Clients zu gewährleisten, unterstützt Orbacus Notify die Übermittlung von nicht typisierten Ereignissen. Darüber hinaus wird mit Orbacus Notify die Übermittlung von strukturierten Ereignissen und strukturierten Ereignisabfolgen eingeführt. Strukturierte Ereignisse ermöglichen QoS-Angaben pro Ereignis und die Erstellung von Ereignissen, die aus filterbaren und opaken Feldern bestehen. Da es sich bei strukturierten Ereignissen tatsächlich um IDL-Typen handelt, sind die filterbaren Felder für Orbacus Notify sichtbar und werden bei der Ereignisfilterung verwendet.

Strukturierte Ereignisabfolgen

Wenn Ihre Clients oft kleine Ereignisse übermitteln, sollten Sie die Verwendung strukturierter Ereignisabfolgen in Betracht ziehen. Dabei werden ein oder mehrere strukturierte Ereignisse gebündelt und mit einem einzigen Methodenaufruf übermittelt. Die Supplier haben dabei die volle Kontrolle über die Zusammensetzung der Ereignisabfolge und können vor der tatsächlichen Übermittlung eine beliebige Anzahl von Ereignissen bündeln. Ebenso unterstützt Orbacus Notify bei Consumern die Konfiguration einer maximalen Batchgröße und eines Zeitintervalls für die Ereignisübermittlung.

Filterung

Dank der Verwendung von Zuordnungsfiltern unterstützt Orbacus Notify die Zuordnung von Eigenschaftswerten zur Lebenszeit und Priorität im Ereignis-Header. Tatsächlich beeinflusst diese Zuordnung sogar die Art der Verarbeitung eines Ereignisses innerhalb von Orbacus Notify. Dank Weiterleitungsfiltern ist die Filterung des Ereignisablaufs an vielen Punkten innerhalb des Services möglich. Somit kann sichergestellt werden, dass die begrenzte Netzwerkbandbreite auf der Consumer-Seite zweckmäßig verwendet und nicht durch unerwünschte Ereignisse verstopft wird.

release-rel-2020-9-2-5123 | Tue Sep 15 18:06:14 PDT 2020
5123
release/rel-2020-9-2-5123
Tue Sep 15 18:06:14 PDT 2020