Retain Email Archiving

Specs

Tomcat in Retain integriert

  • Tomcat ist im Lieferumfang von Retain enthalten. Sie müssen also das integrierte Tomcat installieren und verwenden.
  • Durch die Installation auf einem vorhandenen Retain-System mit einer Tomcat-Standardinstallation wird die aktuelle Tomcat-Verbindung entfernt und die im Lieferumfang von Retain enthaltene, integrierte Tomcat-Version installiert.
  • Installationsanweisungen finden Sie im Abschnitt „Installation“.

Systemvoraussetzungen

  • Entscheiden Sie vor der Installation von Retain, wo alles installiert werden soll. Sobald die Support- und Kernkomponenten installiert sind, sind die Funktionen und Fähigkeiten von Retain identisch, unabhängig davon, auf welcher Plattform Retain installiert ist. Sie können die Komponenten von Retain auf verschiedene Server verteilen oder alle auf einem Server ausführen. VMware ESX und ESXi werden unterstützt, die Voraussetzungen gelten jedoch trotzdem vollständig und müssen eingehalten werden.
  • Retain kann auf verschiedene Arten konfiguriert werden, die sich stark auf die Anforderungen des Retain-Servers auswirken. Indizierungs-Engine, Datenbankserver und Speicherorte bestimmen den Ressourcenbedarf. Letztendlich bestimmt die Anzahl der aktiven Benutzer im System die Ressourcenanforderungen des Systems.

Mindestsystemvoraussetzungen

  • Dual-Core 3 GHz oder schnellerer Prozessor
  • Server benötigt 12 GB verfügbaren RAM
  • Apache 2.2.x oder IIS
  • Unterstützte SQL-Datenbank
  • Java Development Kit (JDK) 1.8 64 Bit
    • Speicherplatz: so viel Speicherplatz, wie das Messaging-System benötigt

HINWEIS: Das Retain-System verlangt mindestens 10 GB freien Speicherplatz, sonst wird es in Wartungsmodus versetzt. Retain sendet Warnmeldungen, wenn weniger als 20 GB freier Speicherplatz für Storage, Index und System vorhanden sind. Messaging-Systeme haben einen Speicherplatzbedarf, der weit über dem Minimum liegt, und Administratoren finden unter „Schätzung des Speicherplatzbedarfs“ Anweisungen zur Schätzung des minimalen Speicherplatzbedarfs.

  • RAM: Die Speicherbedürfnisse variieren je nach Ladung und Nutzung des Retain-Systems, aber Java ruft automatisch den auf dem Server verfügbaren Speicher ab. Die Abstimmung hängt davon ab, was für die Installation ausgewählt wurde. Bei der Installation wird die RAM-Kapazität erkannt, und die Speicherwerte werden folgendermaßen automatisch zugewiesen:
    • Weniger als 16 GB Systemspeicher:
      • 8 GB: Server und Worker
      • 6 GB: nur Server
    • Weniger als 20 GB Systemspeicher:
      • 12 GB: Server und Worker
      • 10 GB: nur Server
    • Mehr als 20 GB Systemspeicher:
      • 16 GB: Server und Worker
      • 14 GB: nur Server
  • In allen Fällen, in denen nur der Worker installiert ist, wird der Speicher auf 3 GB eingestellt.

Einzelserver

  • Retain-Server, Retain Worker, Datenbank und Index-Engine auf demselben Gerät und Archivierung von weniger als 500 aktiven Mailboxen. Der Retain Message Router sollte auf einem dedizierten Server in der DMZ installiert werden.
  • 16-24 GB RAM

Remote-Datenbank

Retain-Server, Retain Worker und Indexing-Engine auf einem Server, separater Datenbankserver:

  • Dedizierter Indexserver, dedizierter Datenbankserver, dedizierter Retain-Server
    • 50.000 aktive Mailboxen
    • Mehr als 16 GB RAM für Retain-Server (je nach Umgebung)
    • Datenbank auf entsprechendem Server
    • Retain Worker wird remote auf jedem Post Office im Nachrichtensystem installiert.
  • 500–5.000 aktive Mailboxen:
    • 12–16 GB RAM
  • 5.000-30.000 aktive Mailboxen:
    • 16-32 GB RAM

Unterstützte Linux-Versionen

  • SUSE Linux Enterprise Server 15 (64 Bit)
  • SUSE Linux Enterprise Server 12 SP3 (64 Bit)
  • SUSE Linux Enterprise Server 12 SP2 (64 Bit)
  • SUSE Linux Enterprise Server 12 SP1 (64 Bit)
  • SUSE Linux Enterprise Server 12 (64 Bit)
  • SUSE Linux Enterprise Server 11 (64 Bit)
  • Open Enterprise Server 11, 2015 und 2018 (64 Bit)

HINWEIS: Das Retain-System benötigt mehr als nur Speicherplatz. Aufgrund der Speicherung vieler kleiner Dateien, insbesondere auf Systemen, die mobile Nachrichtendaten archivieren, sind auch genügend iNodes ein Problem. SLES 11 hat die Standardeinstellungen des EXT3-Dateisystems geändert, und wenn keine Modifizierungen vorgenommen werden, reicht das EXT3-Dateisystem auf SLES 11 für große Speichersysteme nicht mehr aus. Informationen zu den Einschränkungen und dazu, wie man sie behebt, finden Sie unter „So richten Sie eine EXT3-Partition mit mehr iNodes ein“. Wenn ein Ersatzdateisystem gewünscht wird, ist das XFS-Dateisystem flexibel genug, um das Risiko zu minimieren.

Unterstützte Windows-Versionen

  • MS Windows 2016
  • MS Windows 2012 R2, 64 Bit
  • MS Windows 2012, 64 -Bit
  • MS Windows 2008 (R2), 64 Bit
  • PowerShell 3.0 oder höher

Unterstützte SQL-Datenbankserver

  • MySQL 5.6x oder 5.7x
  • Oracle 10/11g/12c
  • MS SQL Server 2008 R2, 2012, 2014. 2016
  • PostgreSQL 9
  • MariaDB 10.x

Verwendete Ports

  • Retain nutzt viele Ports, um die Kommunikation zwischen den verschiedenen Komponenten und die Kommunikation mit den verschiedenen archivierten Systemen zu erleichtern. Standardmäßig verwendet Retain die unten aufgeführten Ports für die unten aufgeführten Dienste.

Retain-Server

  • Der Retain-Server ist die Schlüsselkomponente im Retain-System. Andere Retain-Prozesse kommunizieren standardmäßig über Port 48080 mit dem Server. Der Server hört diesen Port immer ab, unabhängig davon, wie andere Komponenten für die Kommunikation mit ihm konfiguriert sind (z. B. SSL-Port 443).
  • 48080 (TCP) Erfordert eingehenden Zugriff, wenn Retain-Prozesse auf einem Server außerhalb des Servers laufen, der den Retain-Server hostet.
  • Der Server erfordert ausgehenden Zugriff, wenn die Komponente Reporting and Monitoring-Server auf einem Server installiert wurde, der sich außerhalb des Servers befindet, auf dem sich der Retain-Server befindet. Siehe auch die Komponente „Reporting and Monitoring“ in diesem Artikel.
  • 48009 (TCP) Der AJP-Port (Apache JServ Protocol) wird für die Kommunikation zwischen dem Webserver und Tomcat verwendet. Da sich beide auf dem gleichen Server befinden sollten, gibt es keine Anforderungen für den Zugriff auf externe Ports. 80/443 (TCP-HTTP/HTTPS) Erfordert eingehenden Zugriff auf die Weboberfläche des Servers.
  • 25 (TCP) Erfordert ausgehenden Zugriff, damit der Retain-Server E-Mail-Benachrichtigungen über Serverfehler, Aufgabenstatus und Aufgabenfehler senden kann. Ausgehender Zugriff auf den Database Management System-Port (DBMS). Dies hängt vom verwendeten Datenbanksystem ab. Siehe Abschnitt „Datenbank-Managementsysteme“ auf dieser Seite.
  • Andere Ports müssen außerdem auf dem Server geöffnet werden, der den Retain-Server hostet, abhängig von den verwendeten Modulen.

Retain Worker

  • Der Retain Worker ist die Komponente, die die Daten aus der Messaging-Quelle abruft, unabhängig davon, ob es sich um ein E-Mail-System, eine Social-Media-Anwendung oder ein mobiles Gerät handelt.
  • 48080 (TCP) Erfordert ausgehenden Zugriff, wenn er sich auf einem Server außerhalb des Retain-Servers befindet.
  • 80 oder 443 (TCP HTTP oder HTTPS) Erfordert eingehenden Zugriff auf die Weboberfläche des Worker.
  • Außerdem müssen abhängig von den verwendeten Modulen andere Ports auf dem Server geöffnet werden, der den Retain Worker hostet, und in einigen Fällen auf Servern, die das Messaging-System hosten, das von Retain archiviert wird.

Retain Message Router

  • Der Message Router ist für Kunden des Retain for Mobile Module erforderlich. Der Message Router verbindet sich mit mobilen Geräten, um die Weiterleitung von SMS-Nachrichten und die BBMP-Gerätekonfiguration zu verwalten. Er befindet sich typischerweise in einer DMZ.
  • 443 (TCP) Erfordert sowohl eingehenden und ausgehenden Zugriff auf das Internet als auch eingehenden und ausgehenden Zugriff auf den Retain-Server.
  • 111/2049 (UDP/TCP) für NFS-Clientservices. (Nur erforderlich, wenn REST nicht verwendet wird) Erfordert ausgehenden Zugriff, wenn sich der Worker nicht auf dem Message Router-Server befindet, damit er die Protokolle auf dem Server des Worker ablegen kann. Samba kann verwendet werden, aber NFS scheint zuverlässiger zu sein.

Andere Ports müssen möglicherweise berücksichtigt werden, damit NFS ordnungsgemäß funktioniert.

Retain Reporting and Monitoring-Server

  • Als Neuerung in Retain v3.4 bietet dieser Prozess Archivaufgaben und Reporting- sowie Monitoringdienste für den Server. Er wird nicht standardmäßig installiert, es sei denn, es wurde während des Installationsprozesses spezifisch ausgewählt.
  • 48080 (TCP) Erfordert sowohl eingehenden als auch ausgehenden Zugriff, wenn er sich auf einem Server außerhalb des Retain-Servers befindet.
  • 80 / 443 (TCP) Erfordert eingehenden Zugriff auf die Weboberfläche des Reporting and Monitoring-Servers.
  • 25 (TCP) Wenn der Prozess auf einem Server außerhalb des Retain-Servers läuft, ist ein ausgehender Zugriff erforderlich.

Retain Stubbing Server

  • Der Retain Stubbing Server ist die Komponente, die Stubbing-Dienste für den Retain-Server bereitstellt. Er wird nur selten von Kunden verwendet oder installiert. Eine Auflistung der Vor- und Nachteile finden Sie im Administrations- und Benutzerhandbuch.
  • 48080 (TCP) Erfordert ausgehenden Zugriff, wenn er sich auf einem Server außerhalb des Retain-Servers befindet.
  • 80 / 443 (TCP) Erfordert eingehenden Zugriff auf die Weboberfläche des Stubbing-Servers.

Datenbank-Verwaltungssysteme

  • Die folgenden Ports sind die Standardports, die von diesen Datenbank-Managementsystemen verwendet werden. Sie sind jedoch innerhalb dieser Systeme konfigurierbar. Erfordert eingehenden Zugriff für den Datenbankserver und ausgehenden Zugriff auf den Retain-Server.
  • MySQL: 3306
  • MS SQL: 1433
  • Oracle: 1521
  • PostgreSQL: 5432

Unterstützte Browser

  • Internet Explorer 10+ (HINWEIS: Die Unterstützung von Retain für IE 10 ist eingeschränkt, nachdem Microsoft die Unterstützung für IE 10 am 12. Januar 2016 beendet hat.)
  • Firefox 34+
  • Chrome 39+

Unterstützte E-Mail-Systeme

Office 365:
  • 443 (TCP) Erfordert ausgehenden Zugriff. Retain verwendet SSL für die Verbindung mit Office 365, um Benutzer zu authentifizieren, die sich bei Retain anmelden.
  • 80/443 (TCP) Erfordert ausgehenden Zugriff auf die Proxy-Server-Appliance Retain for Social Media. Retain stellt eine HTTP-Verbindung her und ruft die „Bundles“ ab. Siehe auch die Komponente Proxy-Server Retain for Social Media (RSM) in diesem Artikel.

Anforderungen für Micro Focus GroupWise

  • 7191 (TCP) Erfordert ausgehenden Zugriff, damit der Retain-Server das Adressbuch herunterladen kann. Dies ist der Standard-SOAP-Port, den die GroupWise-POAs verwenden, dieser ist jedoch konfigurierbar und hängt von der Einstellung des POA-Agenten in GroupWise ab.
  • GroupWise 8.01 oder höher (8.01, 2012, 2014, 2014R2, 18).
  • SOAP-Port muss auf allen POAs aktiviert sein, die nach Nachrichten durchsucht werden sollen.
  • SSL wird unterstützt, hat aber erhebliche Auswirkungen auf die Leistung.

Exchange

  • 80/443 (TCP HTTP/HTTPS) auf dem Worker-Server. Erfordert ausgehenden Zugriff. Der Autodiscover-Prozess versucht, für die Verbindung zu Exchange-Mailboxen HTTPS-Verbindungen zu den CAS-Servern herzustellen. Wenn das fehlschlägt, wird Port 80 als letzte Möglichkeit verwendet. Wenn Exchange/Autodiscover/EWS korrekt eingerichtet sind, sollte nur Port 443 erforderlich sein.
  • 3268 oder 3269 (TCP). Erfordert ausgehenden Zugriff. Exchange verwendet einen dieser Ports für LDAP-Suchen im globalen Katalog-Host, dem primären Datenbankserver für Active Directory.
  • Port 3268 für Nur-Text und 3269 für SSL (empfohlen).
  • 53 (UPD). Erfordert ausgehenden Zugriff. Dieser Port wird von DNS verwendet. Retain führt während des Autodiscover-Prozesses DNS-Suchen durch.
  • Exchange Server 2013
  • Exchange Server 2016

G Suite-Modul

  • 443 (TCP) Erfordert ausgehenden Zugriff für den Server (Adressbuchsynchronisation) und den Worker (der versucht, die Gmail-API für die Archivierung zu verwenden; falls dies fehlschlägt, wird auf IMAP zurückgegriffen und der Port 993 wird wie unten beschrieben benötigt).
  • 993 (TCP). Erfordert ausgehenden Zugriff nur für den/die Worker. Unter bestimmten Umständen kann der Worker auf die Verwendung von IMAP über SSL umschalten, wenn er E-Mails von Gmail abruft.
release-rel-2019-6-1-2130 | Tue Jun 11 14:13:41 PDT 2019
2130
release/rel-2019-6-1-2130
Tue Jun 11 14:13:41 PDT 2019