Schutz physischer und virtueller Server

Bei Einsatz eines Disaster Recovery-Produkts für Ihre physischen Server und einem komplett anderen Produkt für Ihre virtuelle Umgebung entstehen normalerweise höhere Kosten. Diese Kosten umfassen nicht nur Softwarelizenzen, sondern auch Personal-, Schulungs-, Supportkosten und vieles mehr.

Wir helfen Ihnen dabei.

Schutz physischer und virtueller Server-Workloads

Wenn Sie für Ihre physischen und virtuellen Server unterschiedliche Disaster Recovery-Lösungen verwenden, sollten Sie umdenken. Dieser Ansatz ist nicht nur in Bezug auf die Software-Lizenzen kostspielig, weitere Kosten entstehen Ihnen für das Personal, Schulungen und den Support. Außerdem schafft er unnötige Komplexität. Es ist schwerer, grenzüberschreitende Geschäftsservices zu schützen, wie zum Beispiel physische Server, die mit virtuellen Maschinen interagieren.

Hier schaffen wir Abhilfe. Wir stellen hochleistungsfähige Disaster Recovery-Lösungen bereit, die in der Lage sind, eine breite Palette an physischen und virtuellen Servern zu sichern und wiederherzustellen. Sowohl PlateSpin Protect als auch PlateSpin Forge können alle relevanten physischen Server unabhängig vom Modell oder Anbieter sichern. Das Gleiche gilt für virtuelle Workloads, die auf den gängigsten Hypervisoren laufen.

Nach einem Ausfall können diese Workloads –ob physisch oder virtuell – schnell an ihrem ursprünglichen Speicherort wiederhergestellt werden. Falls die ursprüngliche Hardware nicht repariert oder ausgetauscht werden kann, können die Workloads ganz einfach auf einem anderen verfügbaren Speicherort –physisch oder virtuell – wiederhergestellt werden.

Schützen Sie Server-Workloads sowohl auf Windows als auch auf Linux

Unsere Disaster Recovery-Lösungen schützen all Ihre Server-Workloads, einschließlich einer breiten Palette an Windows- und Linux-Betriebssystemversionen und Service Packs.