Micro Focus
Keller Swiss Group

Keller Swiss Group
Anwenderbericht

Micro Focus Open Workgroup Suite steigert die Team-Zusammenarbeit und die Benutzerproduktivität bei gleichzeitiger Verbesserung der IT-Administration

„Wir haben ZENworks Configuration Management eingeführt, um die IT-Infrastruktur per Fernzugriff zu unterstützen, ohne weite Strecken zwischen den Standorten zurücklegen zu müssen. ZENworks bietet uns Einblick in die Vorgänge auf jedem Computer oder mobilen Gerät, und wir können Änderungen an den Einstellungen oder eine Patchversion zentral bereitstellen.“

ANTONIO PARRINELLO
CEO
Nakoma

Auf einen Blick

Branche

Geschäftsservices

Standort

Switzerland

Ergebnisse

  • Drastisch reduzierter Vor-Ort-Support-Aufwand durch zentralisierte IT-Administration
  • Verbesserte Zusammenarbeit im Team
  • Vollständige Einhaltung von ISO durch sichere Dateifreigabe

Überblick

Umzüge von Mitarbeitern erfordern häufig eine komplexe Logistik und Projektplanung. Die Keller Swiss Group ist der Experte für schnelle und reibungslose Umzüge von Mitarbeitern durch Erfahrung, präzise Vor-Ort-Bewertungen und sorgfältige Planung. Die Keller Swiss Group ist bestrebt, spezifische Kundenanforderungen zu erfüllen und wirtschaftlich und ergonomisch zu arbeiten.

Herausforderung

Die Keller Swiss Group blickt auf eine ereignisreiche Unternehmensgeschichte zurück, die bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts reicht. Als Technologie für das Geschäft entscheidend wurde, führte das Unternehmen an allen vier Standorten in der Schweiz eine vollständige IT-Infrastruktur ein, wie Christian Fusser, IT-Leiter der Keller Swiss Group, erklärt: „Wir haben Open Enterprise Server implementiert, um an allen unseren Standorten Datei-, Druck- und Netzwerkdienste sowie GroupWise für die sichere E-Mail-Kommunikation bereitzustellen. Unsere Benutzer wurden über eDirectory verwaltet, und wir begannen, die Vorteile der unternehmensweiten Zusammenarbeit zu sehen. GroupWise ist leicht zu verwalten, und das Lizenzierungsmodell eignet sich sehr gut für uns. Es ist immer verfügbar, und wir hatten keinerlei Probleme damit.

Mit der Zeit wurde es jedoch unpraktisch, an jedem Standort separate Serverumgebungen zu verwalten. Unser IT-Team verbrachte viel Zeit damit, zwischen den verschiedenen Standorten hin- und herzufahren, und wir erkannten, dass eine replizierte IT-Infrastruktur nicht die kostengünstigste Lösung für uns war.“

Lösung

Die verbesserte Telekommunikation machte es möglich, eine virtualisierte Infrastruktur mit einem physischen Server in der Basler Firmenzentrale einzuführen, während die anderen Standorte nur eine Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung und lokale Desktops benötigten. Dies führte sofort zu einer Kostenersparnis bei der Hardware und vereinfachte die IT-Administration erheblich.

Zum Verwalten dieser virtualisierten Infra-struktur wandte sich die Keller Swiss Group an die Nakoma AG, einen IT-Implementie-rungspartner mit langjähriger Erfahrung in der Realisierung von Effizienzsteigerungen für seine Kunden durch den effektiven Einsatz von IT. Antonio Parrinello, CEO für Nakoma, empfahl, den Einsatz von Micro Focus Lösungen zu erweitern: „Für Keller Swiss Group haben wir ZENworks Configuration Management eingeführt, um die IT-Infrastruktur per Fern-zugriff zu unterstützen, ohne weite Strecken zwischen den Standorten zurücklegen zu müssen. ZENworks bietet uns Einblicke in die Vorgänge auf jedem Computer oder mobilen Gerät, und wir können Änderungen an den Einstellungen oder eine Patchversion zentral bereitstellen. Wir hatten noch kein größeres Projekt, wie z. B. ein Windows Upgrade, aber wir sehen durchaus das Potenzial dafür.“

Filr wurde implementiert, um die sichere Freigabe von Dateien, Daten und Netzwerk-ordner durch Mitarbeiter in den verschiedenen Abteilungen und Standorten der Keller Swiss Group zu ermöglichen. Im Rahmen der ISO-Zertifizierung ist vorgesehen, dass Daten und Dateien vor Ort gespeichert werden müssen, anstatt über eine Cloud-basierte Lösung. Fusser erkannte die Vorteile sofort: „Filr kommt bei unseren Nutzern sehr gut an. Die Lösung bietet uns eine einfache Möglichkeit, stets die Kontrolle über unsere eigenen Daten zu behalten, ohne dass die Gefahr eines Versionskonflikts besteht. Wir untersuchen derzeit die Ausweitung der Nutzung von Filr auf unsere Kunden, und sind überzeugt, dass dort der tatsächliche Nutzen liegt.“

Eine neue Version von Filr lässt sich gut mit GroupWise integrieren und ermöglicht die Freigabe von Dateien direkt aus dem GroupWise-Client, wodurch Prozesse transparenter werden, da sofort klar ist, wer welche Dateien erhalten hat.

Die Suite der Micro Focus Lösungen wurde durch Vibe ergänzt, um eine großartige Plattform für die Zusammenarbeit zu schaffen. Es bietet ein zentrales Repository, in dem jeder Dokumente finden kann, und Projektteams durch schnellere Weitergabe von Informationen zusammenarbeiten können. Wikis werden zum Sammeln von Ideen und Wissensaustausch verwendet, und Workflows stellen sicher, dass die Benutzer effizienter arbeiten. Fusser meint dazu: „Transparenz ist der Schlüssel und Vibe eignet sich großartig dafür. Eine zentrale Plattform, in der alles gespeichert wird, und wo alle zusammenarbeiten können, ist genau das, was wir brauchen, um Aufgaben schneller und effizienter zu erledigen. Die Integration zwischen Vibe und Filr eignet sich in dieser Hinsicht sehr gut für uns.“

Ergebnisse

Andere Teile der Keller Swiss Group führen ihre IT-Infrastruktur auf der Microsoft-Plattform aus, und Fusser sieht klar den Unterschied zwischen den beiden Umgebungen: „Die Micro Focus Lösungen sind stabil und leicht zu verwalten. Ich sehe, wie viel Zeit meine Kollegen auf der Microsoft-Plattform noch immer damit verbringen, Support vor Ort zu leisten, während ich meine Zeit darauf verwende, unseren Nutzern einen Mehrwert zu bieten und die Funktionalität unserer Plattform zu verbessern.“

Glücklicherweise harmonieren die Plattfor-men von Micro Focus und Microsoft perfekt, sodass Keller Swiss keine OES-Kompati-bilitätsprobleme hatte, die sich nicht einfach mit einem schnellen Patch lösen ließen, der von Micro Focus immer rechtzeitig zur Verfügung gestellt wurde.

Parrinello fügt hinzu: „Die Roadmap der Produkte gefällt uns, und die neue Funktion-alität richtet sich an eine zunehmend mobile Belegschaft, mit der wir zunehmend konfrontiert sind.“

Fusser fasst zusammen: „Wir sehen viel mehr Potenzial für die Lösungen von Micro Focus. Sie ermöglichen uns bereits jetzt Zeit- und Kosteneinsparungen, und werden uns langfristig in die Lage versetzen, noch enger mit unseren Kunden zusammenzuarbeiten.“