Micro Focus
Martin-Baker Aircraft Co. Ltd

Martin-Baker Aircraft Co. Ltd
Anwenderbericht

Martin-Baker Aircraft Co. Ltd. rettet Leben – nicht nur das der unerschrockenen Piloten, die sich auf die vom Unternehmen gefertigten Schleudersitze verlassen, sondern auch das der Menschen, die von diesen Piloten in 93 Luftstreitkräften auf der ganzen Welt beschützt werden. Die erfolgreiche Fertigung eines derart komplexen Produkts für die Luftfahrt erfordert fortwährende Innovationen und eine umfassende Prozessrevision.

„Zu den größten Errungenschaften gehört die deutlich höhere Transparenz der Prozesse. Ein weiterer Vorteil sind die niedrigeren Kosten für die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien.“

NEIL GILL
Martin-Baker
Aircraft Co

Auf einen Blick

Branche

Luftfahrt/Verteidigung

Standort

Großbritannien

Ergebnisse

  • Niedrigere Kosten für die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien
  • Verbesserter Überblick
  • Einführung verschiedener automatisierter Funktionen

Überblick

Durch die erfolgreiche Bereitstellung der auf SBM basierenden Anwendungen von Micro Focus zur Überprüfung von Entwürfen, Vorfällen auf Werkstattebene und Dokumenten sowie durch das Management technischer Änderungen gelang es dem renommierten Lieferanten von Komponenten für die Luftfahrt, die Geschwindigkeit bei der Entwicklung von Innovationen beträchtlich zu steigern und zugleich die Kosten für die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien zu senken. In der Folge konnten die Kommunikation für alle Prozesse verbessert, ein ausnahmebasiertes Management umgesetzt, Revisionen vereinfacht und fortlaufend Fortschritte auf dem Weg zu einer Null-Fehler-Produktion erzielt werden.

Diese erfolgreiche Prozessoptimierung über mehrere wichtige Bereiche hinweg erforderte dank der Funktionen von SBM für außerordentlich schnelle Entwicklung und Bereitstellung einen nur minimalen Personaleinsatz. Dadurch ist Martin-Baker in der Lage, die eingesetzten Workflow-Anwendungen entsprechend den jeweiligen Anforderungen und auf Basis von Erfahrungswerten kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Herausforderung

Martin-Baker ist der weltweit führende Hersteller von Schleudersitzen. In den mehr als 70 Jahren Geschäftstätigkeit haben die Schleudersitze von Martin-Baker fast 7.500 Besatzungsmitgliedern das Leben gerettet.

Das Unternehmen setzte in der Vergangenheit für verschiedene wichtige Prozesse manuelle Systeme ein. Dazu gehörten die Überprüfung von Entwürfen, Dokumenten und Vorfällen bei der Produktion sowie der Prozess für technische Änderungsvermerke. Da pro Jahr allein mehr als 1.000 technische Änderungsvermerke anfielen, stellten diese kritischen Prozesse ein Hemmnis für die Produktivität bei Martin-Baker und für das Bestreben dar, eine Null-Fehler-Produktion zu erreichen.

Deshalb setzte sich das Unternehmen das Ziel, alle technischen Aktivitäten miteinander zu verknüpfen, um auf diese Weise kontrollierte und überprüfbare Workflows für Arbeitsaufträge zu erstellen, die Anwendung der unternehmensweiten Standards und Best Practices sicherzustellen und Informationen über ausstehende Aktivitäten an alle Beteiligten weiterzugeben.

Lösung

Das Team von Martin-Baker verglich verschiedene Lösungen für die Automatisierung der drei wichtigsten Prozesse. Das neue System sollte es einem sehr kleinen Team ermöglichen, benutzerdefinierte Workflow-Anwendungen für die Unternehmensprozesse zügig zu entwickeln und bereitzustellen, diese in angrenzende Systeme zu integrieren und entsprechend den jeweiligen Anforderungen kontinuierlich zu aktualisieren sowie Revisionslisten zu führen, um die Kosten für die Einhaltung der Unternehmensrichtlinien zu senken.

Diese Fähigkeiten fand das Team in Micro Focus SBM, einem Workflow-basierten System, das durch die Automatisierung von Prozessen zu enormen Produktivitätssteigerungen beiträgt. Das Team von Martin-Baker war der Ansicht, dass ihre an den verschiedenen Prozessen beteiligten Kollegen SBM insbesondere für die Orchestrierung ihrer Workflows zu schätzen wissen würden. Dadurch würden überprüfbare, transparente Strukturen geschaffen, die einen höheren Durchsatz und die Beseitigung von vermeidbaren Arbeiten zur Folge hätten.

Hinsichtlich der Verwaltungsabläufe ging das Team davon aus, dass es dank der Funktionen von SBM für die außerordentlich schnelle Entwicklung und Bereitstellung möglich sein würde, Anwendungen für ausstehende Prozesse mit minimalem Personaleinsatz zu implementieren und weiterzuentwickeln.

Das Team nahm sich als erstes das System für technische Änderungsvermerke vor und schaffte es, dieses – trotz mehrerer Durchläufe für benutzerspezifische Feinabstimmungen – innerhalb von sechs Monaten einsatzbereit zu machen. Noch während der Weiterentwicklung des Systems für technische Änderungsvermerke wurde mit der Automatisierung der Prozesse für die Überprüfung von Entwürfen und Dokumenten sowie für das Vorfallsmanagement begonnen. Zugleich wurde eine Reihe anderer unterstützender Systeme entwickelt und freigegeben, wie unter anderem zentrale Zeichnungsregister (mit denen die meisten anderen Anwendungen verknüpft sind) und Meeting-Aufgabenlisten.

Ergebnisse

Martin-Baker konnte mit den auf SBM basierenden Workflow-Systemen bereits beeindruckende Ergebnisse erzielen. Zu den größten Errungenschaften gehört die deutlich höhere Transparenz der Prozesse. So ist das System für technische Änderungsvermerke nun vollkommen transparent, da die Statistiken und Überprüfungen allen Stakeholdern zur Verfügung gestellt werden. Dringliche technische Änderungen rücken automatisch an die Spitze der Warteschlange, sodass sie wesentlich schneller als zuvor überprüft und ausgeführt werden können. Ein weiterer Vorteil sind die niedrigeren Kosten für die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien. Die für die Überprüfung des Prozesses für technische Änderungen zuständigen Personen sind insbesondere von der großen Transparenz des Systems beeindruckt, die es ihnen ermöglicht, ihre Revisionen schneller und einfacher durchzuführen. Auch die Verantwortlichen für die Überprüfung des Entwurfprüfungssystems sind begeistert und sprechen von einer enormen Verbesserung gegenüber den zuvor verwendeten Tabellenblättern.

Das System für technische Änderungen ist nun in der Lage, jeden Monat etwa 100 technische Änderungsvermerke und 400 Änderungen an Zeichnungen zu bewältigen. Der neue Prozess für die Dokumentprüfung vereinfacht die abteilungsübergreifenden Revisions- und Abnahmeaktivitäten. Die während der Revisionssitzungen besprochenen Maßnahmen und Aufgaben werden im Rahmen des Entwurfsprüfungsprozesses erfasst und mit dem Prozess für technische Änderungsvermerke verknüpft. Auf diese Weise erhalten die für die technischen Änderungsvermerke verantwortlichen Mitarbeiter und Prüfer einen vollständigen Einblick in die mit dem Entwurf verbundenen ausstehenden Maßnahmen. So ist sichergestellt, dass alle Aufgaben vor der Freigabe abgeschlossen sind. Im System für das Vorfallsmanagement werden schließlich fünf Arten von Vorfällen nachverfolgt und verwaltet, sodass Martin-Baker große Fortschritte auf dem Weg zu einer Null-Fehler-Produktion erzielt.

Die Anwendungen wurden außerdem mit verschiedenen Automatisierungsfunktionen ausgestattet, mit denen die Effizienz weiter erhöht wird. Dazu gehören der automatisierte Ablauf zur sicheren Archivierung von Überarbeitungsinformationen, zur Erstellung von PDF-Formularen mit Adobe LiveCycle und zum Einfügen von elektronischen Signaturen in Dokumente.